Schützenverein Edesheim

Neuer elektronischer Luftdruckwaffenstand

Schützenverein investiert 31 000 Euro und viel Eigenleistung

 

Mit einem kleinen Preisschießen eröffnete der Schützenverein Edesheim am Freitagabend seinen neuen Luftdruckwaffenstand. Das Besondere an der hochmodernen Anlage ist, dass nicht mehr auf Scheiben geschossen wird.

Mithilfe eines Messlichtvorhanges und von Highspeed-Sensoren werden die Schüsse erkannt und ausgewertet. Auf ein Tablet übertragen, kann das Trefferbild sofort angezeigt werden. Die Tablets stehen direkt neben dem Schützen, der seinen Namen vor der Schussabgabe darin eingibt. Mit Kaliber 4,5 Millimeter kann er dann die zehn Meter Entfernung stehenden Ziele anvisieren und beschießen.

„Wir haben in die Anlage 31.000 Euro investiert. Dabei sind die zahlreichen ehrenamtlich erbrachten Arbeitsstunden unserer Mitglieder noch gar nicht mit eingerechnet“,sagte Oberschützenmeister Karl Wadlinger. „Wir sind ja ein recht erfolgreicher Verein, gerade auch im Jugendbereich. Die dortigen Erfolge auf Bundes- und Landesebene waren einer der Hauptgründe, in einen zeitgemäßen elektronischen Waffenstand zu investieren. Vielleicht
ist dies auch ein Anreiz, bei uns mal reinzuschnuppern und dann aktiv zuwerden.“ Mit aktuell 145 Mitgliedern ist der Schützenverein aber personell durchaus gut aufgestellt.

Ortsbürgermeisterin selbst passionierte Schützin
Sehr erfreut zeigte sich Wadlinger, dass sich die Gemeinde mit einem Zuschuss von 6000 Euro beteiligt hat. Ortsbürgermeisterin Siegrid Schwedhelm-Schreiner (FWG), selbst eine passionierte Schützin, sagte: „Nichts ist beständiger als der Wandel, und dieser wird gerade auch an dieser Anlage deutlich. Früher haben wir mit der Hand die Zielscheiben
herangekurbelt, dann kam das Maschinelle, und nun geht alles komplett elektronisch.“

Quelle: Rheinpfalz – Ausgabe Nr.192